Kreta

Es ist mal wieder soweit. Dieses mal ging es nach Kreta.

Dieses mal sind wir aber Donnerstag abends geflogen, anstatt Freitag morgens um 2 Uhr. Der Plan war gut. Abflug am Gate 40 oder so, ganz hinten. Als wir ankamen wurde uns mitgeteilt „Oh Sorry, doch Gate 20“. Soso … nagut. Im Flieger dann kam ein Gewitter und wir mussten warten. Mit etwas Verspätung sind wir dann los, in der Hoffnung unseren Anschlussflieger noch zu bekommen.

In Athen gelandet hieß es dann. „Bitte die Personen die nach Kreta müssen, bitte zu erst aussteigen“. Wir waren so spät, das wir den Kreta Flieger zur Verspätung gezwungen hatten. In Athen ging alles sehr schnell, kurz durch gezählt und weiter ging es. Dann waren wir in Kreta, drei Stunden später als gedacht. Wir warteten an der Gepäckausgabe auf unsere Koffer. Als dann niemand mehr im Flughafen war, kann ein Mann auf uns zu, wir wussten schon was los ist. Die Koffer sind also nicht umgeladen worden und waren vermutlich nach Timbuktu unterwegs. Man versprach uns das die Koffer um 10 Uhr geliefert werden. Also weiter mit dem Bus zum Hotel. Der Busfahrer staunte nicht schlecht als wir ohne Koffer auftauchten, wir haben ihm gesagt das Koffer vollkommen überbewertet seien und wir keine bräuchten, schließlich bleiben wir ja nur 3 Tage, wer braucht da schon ein Koffer.

Am Hotel angekommen wurden wir stark positiv überrascht. 4 Leute vom Hotel haben gewartet auf uns. Mitten in der Nacht. Wir haben unsere Zimmer bekommen und wurden direkt in die Strand Bar eingeladen. Das Hotel hat uns dort ein Super Essen bereit gestellt. Das war echt Super Service. Um 3 oder 4 Uhr bin ich ins Bett, einige sind noch bis um 6 Uhr geblieben.

Der andere Morgen startete mit dem Meeting, das ging dann bis 16 Uhr. Danach war freies Umschauen in der Umgebung. Jedoch ist die Umgebung in der wir waren jetzt nicht so super spannend gewesen. Es ist mehr so eine Restaurant, Hotel, Mini-Markt endlose Meile.

Viel haben wir nicht gesehen und sind dann wieder zurück, Abendessen war um 19 Uhr. Danach sind wir dann in so eine komische Bar eingefallen mit Tanzen und Lauter Musik. Lange sind wir dort nicht geblieben.

Der Samstag war dann Buggy Tag. Es holte uns ein Bus ab und wir wurden mit den Buggies eingewiesen, umgekleidet und dann ging es los. Einmal in die Berge über Stock und Stein, und wieder zurück. Wir sind an ein paar Aussichtspunkten vorbei gekommen.

In der Hälfte der Tour was gutes gegessen.

Die ganze Tour war super gut.

Am Abend blieben wir dann im Hotel und haben diese Bar geleert. Einer der Kellner hatte uns Nachts um 2 Uhr noch privat ein selbst gebrannten Raki vorbeigebracht.

Das war ein ziemlich guter Raki.

Am Sonntag, noch leicht Raki-fiziert, warteten wir auf den Bus zum Flughafen und dann ging es wieder nach Hause. Hier angekommen, bei 21 °C, war die Versuchung groß sich wieder den Mantel und Pullover anzuziehen.

Insgesamt war das Wochenende wieder einmal super Klasse. 

Hier alle Bilder

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.